Main Menu

Locust plague: East Africa in fear / Hilflos gegen die Nymphen-Invasion

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.
Giulia Paravicini / REUTERS photo gallery

By SPIEGEL


The nymphs are everywhere: voracious plague in East Africa12 pictures

Locust disaster in East AfricaHelpless against the nymph invasion
They are as long as a finger, and they come in huge swarms that darken the sky: East Africa is experiencing the worst plague of locusts in decades. The reaction of the countries is far too late.

When they fly up, it gets dark. And the noise caused by a large flock of desert locusts is scary, say those who have been in the middle of it. East Africa – and currently Kenya in particular – is currently suffering from the worst land plague in generations.

The UN reports that it is the largest pest infestation in 70 years. In Kenya, the largest locust swarm observed so far recently covered three times the area of ​​Berlin. It comprised at least a hundred billion finger-long insects. But: it was only one of many.

The grasshoppers’ appetite is enormous: the desert grasshopper eats its own weight of two grams every day. They eat people’s food. 

Jumping nymphs: young animals that cannot yet fly in the semi-autonomous region of Puntland in Somalia Ben Curtis / AP

And the swarms move quickly from place to place. With a favorable wind, a voracious grasshopper cloud with hundreds of millions of individual animals travels 150 kilometers – within 24 hours.

The animals came to East Africa from the Arabian Peninsula, apparently flying over the Red Sea in summer 2019 with ease. The fact that the situation has now become so dramatic is due to a number of failures – and climate change.

Ethiopia

The invasion hit Ethiopia first . The countermeasures came too late there and were inadequate, which the government has now admitted. Already in July, the Food and Agricutural Organization (FAO) – which observes the spread of locust swarms worldwide – warned that 17,000 hectares were infected by locusts in Ethiopia. Only a good third of them were effectively treated with insecticides.

A farmer in Ethiopia scares desert locusts Giulia Paravicini / REUTERS

On top of that, the weather was also on the part of the pests: Instead of drying out the swarms and the eggs by heat, extreme, off-season rain fell in East Africa in December. The animals reproduced explosively. The first wave in autumn 2019 destroyed a quarter of Ethiopian fields and 15 percent of pastures. Now the second wave threatens. It could get much worse.

“We know that the next generation is already growing up in parts of Ethiopia,” says Mathias Späth, head of the regional office for Welthungerhilfe in Ethiopia, SPIEGEL. It is to be expected that “the next swarms could have 500 times the force of the previous ones. This is a disaster.”

But even from the regions of Ethiopia that were hit hardest months ago, it has been said for weeks that the situation is still being checked, reports an exasperated employee of an international aid organization to SPIEGEL. Mathias Späth fears: “We are beyond the stage in which the swarms could have been combated most effectively.”

Kenya
In Kenya , hectic countermeasures are now supposed to stop the rolling wave – before everything gets worse with the next rainy season in March. The government says it has quadrupled Kenyan aerial insecticide capacities. That sounds like a lot, but it only means that instead of two, there are now nine flying lethal splashes available, five planes and four helicopters for a country that is more than one and a half times the size of Germany.

The situation was “unpredictable”, said the Kenyan UN ambassador Lazarus O. Amayo on Monday. However, there were urgent warnings of a plague before the first swarms fluttered across the Kenyan border from the north in late December. The infestation in Kenya is also worrying the government because the insects have spread more quickly and than expected.

“The planting season is coming,” said Kenyan UN ambassador Amayo. Until now, the sparsely populated north-east of Kenya was primarily affected, but now it is Kenya’s granary. “Now they are migrating to agricultural areas, to our food production centers.”

Somalia
In Somalia , the situation is already difficult with more than 2.5 million so-called internally displaced people and an ongoing war against the Shabab militia. Droughts and floods have been so frequent in recent years that the resilience of people has been extremely weakened, the UN warns.

The FAO reports that 15,000 hectares have been effectively sprayed along the Somali coast. A further spread and new swarms can be expected.

Insect control in the semi-autonomous region of Puntland Ben Curtis / AP

The United Nations organization Okha has now released ten million dollars as a preventive measure for insect control, a rather unusual step. One wants to prevent that the costs of a famine after pulling a second or third generation of desert grasshoppers would be much higher, Okha chief Mark Lowcock explains the financial injection.

An estimated 13 million people in East Africa are now at risk of losing their harvests, starving their livestock, and political migration flaring up as a result of increased migration from the grasshopper areas, food prices exploding and distribution struggles occurring.

South Sudan, Uganda and Tanzania
At the beginning of February, the FAO warned that South Sudan, Uganda and Tanzania – initially near Kilimanjaro – would also be threatened. The warning lasted only a few days, and the pests have now reached neighboring countries.

Now the UN warns that February is practically the last possible time to prevent an even bigger catastrophe. The swarms in Kenya are almost done, desert locusts are only three to four months old. But they have multiplied properly. “We are currently finding young desert locusts at all early stages of development in Kenya,” said FAO emergency director Dominique Burgeon after returning from the crisis region.

Arrived: A few days ago it was said that the desert locusts could get to Uganda – now they are there Luke Dray / Getty Images

Young animals are comparatively easy to control. The nymphs of the desert grasshopper have no wings yet, they can only crawl and bounce. They cover the floor like a carpet and are then relatively easy to spray with poison.

But if something does not happen immediately, the next generation will hatch and grow into the rainy season from mid-March. Then the pests would have perfect conditions to take off again.


Giulia Paravicini/ REUTERS Fotostrecke

Die Nymphen sind überall: Gefräßige Plage in Ostafrika12 Bilder

Heuschrecken-Katastrophe in OstafrikaHilflos gegen die Nymphen-Invasion
Sie sind so lang wie ein Finger, und sie kommen in riesigen Schwärmen, die den Himmel verdunkeln: Ostafrika erlebt die schlimmste Heuschreckenplage seit Jahrzehnten. Die Reaktion der Länder kommt viel zu spät.

Wenn sie auffliegen, wird es dunkel. Und der Lärm, den ein großer Schwarm Wüstenheuschrecken verursacht, sei beängstigend, sagen die, die schon einmal mittendrin standen. Ostafrika – und aktuell besonders Kenia – wird derzeit von der schwersten Landplage seit Generationen heimgesucht.

Die Uno meldet, es sei der größte Schädlingsbefall seit 70 Jahren. In Kenia bedeckte der bislang größte beobachtete Heuschreckenschwarm unlängst die dreifache Fläche Berlins. Er umfasste mindestens hundert Milliarden der fingerlangen Insekten. Aber: Es war nur einer von vielen.

Der Appetit der Heuschrecken ist gewaltig: Täglich frisst die Wüstenheuschrecke ihr Eigengewicht von zwei Gramm. Sie fressen den Menschen die Nahrung weg.



Nymphen im Sprung: Jungtiere, die noch nicht fliegen können, in der halbautonomen Region Puntland in Somalia Ben Curtis/ AP

Und die Schwärme ziehen schnell von Ort zu Ort. Mit günstigem Wind reist eine gefräßige Heuschreckenwolke mit Hunderten Millionen Einzeltieren 150 Kilometer weit – binnen 24 Stunden.

ANZEIGE

Von der arabischen Halbinsel kamen die Tiere nach Ostafrika, das Rote Meer überflogen sie im Sommer 2019 offenbar mit Leichtigkeit. Dass die Lage nun so dramatisch geworden ist, liegt an einer Reihe von Versäumnissen – und am Klimawandel.

Äthiopien
Zuerst traf die Invasion Äthiopien. Die Gegenmaßnahmen kamen dort zu spät und waren unzureichend, was inzwischen auch die Regierung einräumt. Schon im Juli hatte die Food and Agricutural Organsation (FAO) – die weltweit die Ausbreitung von Heuschreckenschwärmen beobachtet – gewarnt, in Äthiopien seien 17.000 Hektar von Heuschrecken befallen. Nur ein gutes Drittel davon sei effektiv mit Insektiziden behandelt worden. 



Ein Farmer in Äthiopien scheucht Wüstenheuschrecken auf

Giulia Paravicini/ REUTERS

Obendrein war auch noch das Wetter aufseiten der Schädlinge: Statt die Schwärme und die Eier durch Hitze auszutrocknen, fiel im Dezember extremer, außersaisonaler Regen in Ostafrika. Die Tiere vermehrten sich explosionsartig. Die erste Welle im Herbst 2019 hat ein Viertel der äthiopischen Äcker und 15 Prozent der Weiden zerstört. Nun droht bereits die zweite Welle. Sie könnte noch weitaus schlimmer werden.

“Wir wissen, dass in Teilen Äthiopiens jetzt schon die nächste Generation heranwächst”, sagt Mathias Späth, Leiter des Regionalbüros der Welthungerhilfe in Äthiopien, dem SPIEGEL. Es sei zu erwarten, “dass die nächsten Schwärme die 500-fache Kraft der bisherigen haben könnten. Das ist eine Katastrophe.”

Doch selbst aus den vor Monaten am schwersten betroffenen Regionen Äthiopiens heiße es seit Wochen, man prüfe die Lage noch, berichtet ein entnervter Mitarbeiter einer internationalen Hilfsorganisation dem SPIEGEL. Mathias Späth fürchtet: “Wir sind über das Stadium hinaus, in dem die Schwärme am effektivsten hätten bekämpft werden können.”

Kenia
In Kenia sollen nun hektische Gegenmaßnahmen die rollende Welle aufhalten – und zwar, bevor alles durch die nächste Regenzeit im März noch schlimmer wird. Die Regierung meldet, man habe die kenianischen Kapazitäten für den Insektiziden-Einsatz aus der Luft vervierfacht. Das klingt viel, heißt aber nur, dass statt bisher zwei nun neun fliegende Giftspritzer zur Verfügung stehen, fünf Flugzeuge und vier Hubschrauber für ein Land, das mehr als anderthalbmal so groß ist wie Deutschland.

“Unvorhersehbar” sei die Lage gewesen, sagte der kenianische Uno-Botschafter Lazarus O. Amayo noch am Montag. Doch eindringliche Warnungen vor einer Plage gab es schon, bevor Ende Dezember die ersten Schwärme von Norden her über die kenianische Grenze flatterten. Der Befall in Kenia macht der Regierung auch Sorgen, weil die Insekten sich stärker und schneller verbreitet haben als erwartet.

“Die Pflanzsaison steht an”, sagte Kenias Uno-Botschafter Amayo. War bislang vor allem der dünn besiedelte Nordosten Kenias betroffen, geht es jetzt auch um Kenias Kornkammer. “Jetzt wandern sie in die Landwirtschaftsgebiete, in unsere Zentren der Nahrungsmittelproduktion.”

Somalia
In Somalia ist die Lage mit mehr als 2,5 Millionen sogenannten binnenvertriebenen Menschen und einem andauernden Krieg gegen die Schabab-Miliz ohnehin schwierig. Dürren und Fluten kamen in den vergangenen Jahren so häufig, dass die Widerstandsfähigkeit der Menschen extrem geschwächt sei, warnt die Uno.

Die FAO meldet, entlang der somalischen Küste seien bislang 15.000 Hektar effektiv besprüht worden. Mit einer weiteren Ausbreitung und neuen Schwärmen sei aber zu rechnen.



Insektenbekämpfer in der halbautonomen Region Puntland Ben Curtis/ AP

Die Uno-Organisation Ocha hat nun präventiv zehn Millionen Dollar für die Insektenbekämpfung freigegeben, ein eher ungewöhnlicher Schritt. Man wolle vorbeugen, die Kosten durch eine Hungersnot nach dem Durchzug einer zweiten oder dritten Generation der Wüstenheuschrecken wären noch viel höher, begründet Ocha-Chef Mark Lowcock die Finanzspritze.

Geschätzt 13 Millionen Menschen laufen in Ostafrika nun Gefahr, dass ihre Ernten ausfallen, dass ihr Vieh verhungert und dass durch eine verstärkt einsetzende Migration aus den Heuschreckengebieten politische Konflikte aufflammen, die Lebensmittelpreise explodieren, es zu Verteilungskämpfen kommt.

Südsudan, Uganda und Tansania

Anfang Februar warnte die FAO noch, als Nächstes seien auch der Südsudan, Uganda und Tansania – zuerst in der Nähe des Kilimandscharo – bedroht. Die Warnung hielt nur wenige Tage, inzwischen sind die Schädlinge in den Nachbarländern angelangt.

Nun warnt die Uno, der Februar sei praktisch der letztmögliche Zeitpunkt, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern. Die Schwärme in Kenia sind zwar fast erledigt, Wüstenheuschrecken werden nur drei bis vier Monate alt. Aber sie haben sich ordentlich vermehrt. “Aktuell finden wir junge Wüstenheuschrecken in allen frühen Entwicklungsstadien in Kenia”, sagte FAO-Notfalldirektor Dominique Burgeon nach seiner Rückkehr aus der Krisenregion.



Angekommen: Vor Tagen hieß es, die Wüstenheuschrecken könnten nach Uganda gelangen – nun sind sie dort Luke Dray/ Getty Images

Junge Tiere sind vergleichsweise leicht zu bekämpfen. Die Nymphen der Wüstenheuschrecke haben noch keine Flügel, können nur krabbeln und hüpfen. Wie ein Teppich bedecken sie den Boden und sind dann vergleichsweise leicht mit Gift zu besprühen.

Geschieht aber nicht sofort etwas, fällt das weitere Schlüpfen und Heranwachsen der nächsten Generation in die Regenzeit ab Mitte März. Dann hätten die Schädlinge erneut perfekte Bedingungen, um wieder abzuheben.

—— AUTO – GENERATED; Published (Halifax Canada Time AST) on: February 13, 2020 at 04:12PM

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.
Sharing is caring: